Selbstentwicklung ist Weltentwicklung

Haltung Martin Permantier

Warum wir uns nicht an den letzten Strohhalm klammern müssen.

Beitrag von Martin Permantier, Geschäftsführer von SHORT CUTS, Autor, Speaker, Coach und MEET GERMANY EXPERT

Vor Jahren ging ein Foto durch die Presse, dass eine Meeresschildkröte zeigte, der ein Plastikstrohhalm in dem blutigen Nasenloch steckte. Es sind diese Art von Bildern, die uns fühlen lassen, wie verkürzte Denkweisen zu Handlungen führen, die uns auf der ganzen Welt langfristig schaden. Verstärkt durch die Corona-Lernerfahrungen und die aktuellen Krisen, sind wir hinterfragender geworden – als Konsumenten und Organisationen. Es gilt eine auf endlosem Wachstum basierende Wegwerfgesellschaft zu transformieren. Das spürt auch die Eventbranche.

Das Motto für 2022 “The [R]Evolution of Business: Mindset | Needs | Solutions” von MEET GERMANY trifft es genau auf den Punkt. Es klingt paradox, dass wir eine Revolution im Denken und Handeln brauchen, diese aber als Evolution von Bestehendem gestalten müssen. Unser Mindset / unsere Haltung muss sich deswegen auch nicht verändern und wir brauchen keinen Change, bei dem das Alte obsolet ist – wir brauchen eine Erweiterung unserer Haltung, eine Ergänzung verkürzter Logiken und eine entwicklungsorientierte Versöhnlichkeit mit dem Status Quo. Die Wissenschaftlerin Maja Göpel sagte auf der Republica in diesem Jahr, „Wir können das besser – wir wissen das besser.“

Auch bei unserem Ansatz der Haltungserweiterung und Werteentwicklung, den wir mit Organisation umsetzen, geht es darum, die Stärken zu würdigen und zu schauen, was der nächste Schritt zu mehr Nachhaltigkeit und einer Kreislaufwirtschaft sein kann. Manche Dinge sind leicht umgesetzt. Plastikgeschirr und Plastikstrohhalme hat die Branche Mitte 2021 verboten und doch ist es nur ein erster Schritt. Es geht auch um die Werthaltigkeit von Events. Jede Innovation beginnt mit neuen Gedanken und diese werden im Spannungsfeld unserer eigenen Gefühle geboren. 

Die Corona-Lernerfahrung hat uns alle mit uns Selbst, unsere potenzielle Sterblichkeit und auf neue Weise mit der Sinnhaftigkeit unseres Tuns verbunden. Was brauchen wir wirklich? Was sind unsere Needs/unsere Bedürfnisse, wenn das Momentum der Erledigungen und Gewohnheiten unterbrochen wird? Die Besinnung auf die eigenen Bedürfnisse bringt uns in Kontakt mit unserem Werten. Für die Eventbranche wird es zu einer Herausforderung echte Erfahrungsräume zu schaffen, die einen nicht mit einem schalen Gefühl des Überkonsums hinterlassen, dass sich für viele in dieser Weise früher weniger stark eingestellt hat.

Neben technischen Innovationen, werden wir soziale Innovationen brauchen, um ein neues ethisches Wir zu schaffen, das im Kollektiv handlungsfähig ist Lösungen, (solutions) zu co-kreieren, die auch langfristig Bestand haben. Der Blick auf unser mindset und unser needs ist dabei entscheidend. Die Eventbranche kann eine wichtige Rolle dabei. 

Der Designer Christoph Amann beschreibt 5 Faktoren, die es für große Transformationen braucht: 1. Treiber, 2. Pionieren des Wandels, 3. Werte & Leitbilder, 4. Sprachrohre und 5. Partizipation & Kooperation. (https://www.christophamann.com/streben-nach-zukunft)

Für die Eventbranche können die letzten beiden Punkte in ihrem eigenen Rollenverständnis wichtig sein. Der Soziologe Harald Welzer sagt es im Futur II, der deutschen Zeitform für die vollendete Zukunft, „Wer wollen wir gewesen sein?“. Was sollen wir also über die Eventbranche in eine paar Jahren sagen? Welche Erfahrungsgeschichten wollen wir mit unseren Kunden schreiben?

Wenn wir Sprachrohre für emotionale Referenzerlebnisse jenseits von dem ehemaligen „Höher-Schneller-Weiter“ werden wollen und zu neuen Kooperationsformen von Unternehmen, Partnern, Kunden und Mitarbeitern inspirieren wollen, dann fängt dieser Weg mit der Erweiterung der eigenen Haltung an. Neue Netzwerke sind denkbar, in denen wir zusammen pilotieren und altes Kontroll- und Lagerdenken hinter uns lassen. Diese Reise der inneren Haltungserweiterung, einem Aufbruch zu neuer Sinngebung und Erweiterung von alten Logiken ist an vielen Stellen in der Gesellschaft spürbar. Die Eventbranche ist eingeladen diese Erweiterung erlebbar zu machen. Strohhalme brauchen wir dafür nicht mehr. www.haltung-entscheidet.de

Martin Permantier: Der Autor, Speaker und Coach begleitet als Gründer und Geschäftsführer der SHORT CUTS GmbH seit 25 Jahren Unternehmen bei ihrer strategischen Ausrichtung und Positionierung. Aus der Verknüpfung von praktischer Erfahrung mit wissenschaftlichen Erkenntnissen entwickelte er das Modell der sechs Haltungen, das er in seinem 2019 erschienenen Buch vorstellt. In 2022 begleitet er als einer von acht Experten das MEET GERMANY Jahresmotto „The [R]Evolution of Business: Mindset | Needs | Solutions“. Sein Fokus: #haltung


Die MEET GERMANY SUMMITS sind eine B2B Veranstaltungsreihe und sprechen Fach- und Führungskräfte aus Event, Live-Kommunikation, Marketing & Kommunikation, HR, MICE & Business Travel an. MEET GERMANY setzt diesjährigen beim Motto „The [R]Evolution of Business: Mindset | Needs | Solutions“ und den dazugehörigen Veranstaltungen, Panels und Content-Beiträgen auf aktuelle Bedürfnisse der Veranstaltungswirtschaft, spricht über Gelerntes sowie neues Denken und diskutiert mögliche Lösungen. Die Inhalte sind thematisch aufeinander abgestimmt und werden von verschiedenen MEET GERMANY EXPERTS und ihren Kernthemen begleitet.

>> zu den Events
>> zu den MEET GERMANY EXPERTS

Kategorie: Experten, Meet Germany
Vorheriger Beitrag
Die Persona-Methode – Kund:innen und Zielgruppe kennenlernen und sichtbar machen.
Nächster Beitrag
Buchtipp! Praxis-Guide für Nachhaltigkeit in der Eventbranche