ecoABC – K

K// Kommunikation

Ein Unternehmen, das über seine nachhaltigen Aktivitäten kommunizieren möchte, sieht sich sehr oft vor großen Herausforderungen gegenüber, da gerade in diesem Bereich einige Punkte entscheidend und essentiell sind und über die Außenwirkung entscheiden können. Aber was genau sind die Herausforderungen, die überwunden werden müssen, um eine möglichst nachhaltig wertvolle Kommunikation nach außen zu vermitteln?

Glaubwürdigkeit: alles was nach Außen tritt, steht auf dem Prüfstand der Allgemeinheit und viele individuelle Meinungen entstehen daraus, die sich wie ein Lauffeuer (oder der allseits bekannte Flurfunk) verbreiten. Deshalb ist es unabdingbar, dass jede getroffene Aussage für den Empfänger überprüfbar ist. Nur wenn es nachvollziehbar ist und die Leistung (Marken, Dienstleistungen genauso wie Produkte) im Einklang mit der Kommunikation ist, entsteht dabei eine Vertrauensbasis bei allen Stakeholdern.

Authentizität: eine starke Markenauthentizität wird zur neuen Währung! Eine von Grund auf ehrliche Kommunikation, die die Werte, die Vision und die Mission wiederspiegelt, strahlen die nötige Kompetenz aus und die Fähigkeit, auf Augenhöhe miteinander zu kommunizieren.

Es gibt diverse Beispiele aus der Werbe-Kommunikation wie eine bewusste Verbrauchertäuschung über nachhaltig suggerierende Texte (und Bilder) ausgelöst wird. Hauptsächlich möchte der jeweilige Sender dadurch von „unnachhaltigen“ Aktivitäten, Themen oder Produkten ablenken und die eigene Unternehmung als besonders verantwortungsbewusst hinstellen. Greenwashing als Mittel der Vertuschung. 

Transparenz: wahre Größe zeigt sich in der Niederlage! Wer sich das in der Kommunikation zu Herzen nimmt, kann gerade auch dadurch an Glaubwürdigkeit und Authentizität gewinnen. Nur wer Rückschläge und Fortschritte kommunikativ gleichermaßen behandelt, öffnet dadurch die Tür, um ehrliches und konstruktives Feedback zurück zu bekommen. Es ist für jeden nachvollziehbar, dass eine nachhaltige Ausrichtung nicht von heute auf morgen passiert. Es ist ein langwieriger Prozess und hier allesamt und gleichermaßen mit auf die Reise zu nehmen, ist die große Kunst.

Kontinuität: immer wieder Pflänzchen setzen, sie regelmäßig gießen und sie wachsen sehen, bis sie ihre volle Pracht erreichen… eine sehr ökologische Metapher, die aber genau das wiederspiegelt, worauf es letztendlich bei einer nachhaltigen Kommunikation drauf ankommt: Durchhaltevermögen! Nur so entsteht eine starke Vertrauensbasis, Respekt und die nötige Glaubwürdigkeit, so wahr genommen zu werden, dass es dem eigenen nachhaltigen Anspruch und der gewünschten äußeren Wahrnehmung entspricht. Wichtig dabei ist, dass nicht alles was grün ist, direkt durch den Äther gejagt wird, sondern nur die wirklich wichtigen und für den Außenbetrachter verständlichen Informationen.

Wenn diese Punkte beachtet werden, können Unternehmen damit einen nachhaltigen Reputationseffekt erzielen und eine starke Bindung zu allen Stakeholdern aufbauen, ohne dabei als Greenwasher zu wirken. Let’s talk green!

Kategorie: ecoABC, Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Vorheriger Beitrag
Interview mit Marvin Geilich über digitale & hybride Formate
Nächster Beitrag
Interview mit Tanja Knecht – Brand Ambassador IMEX Group
Menü