Wir bieten Tagen und Erholung in einem!

Redaktion

Rieke Nagel & Marc Reichelt Service und Vertrieb MICE Erlebnis Bremerhaven GmbH.

 

Beim  MEET HANSE SUMMIT hatte Bremerhaven neben Bremen einen eigenen Stand. Unter dem Motto Zwei Städte – ein Land Bremen und Bremerhaven. Im Vorfeld hatten wir ausführlich über die Angebote aus Bremen informiert. Deshalb im Nachgang die Frage an Bremerhaven. Was zieht die Leute vor allem in eure Stadt?

Rieke:

Vor allem die Maritimität. Die Nordsee ist direkt vor der Haustür. Man hat innerhalb der Hafenwelten – das ist unsere touristisch interessante Region –  das Klimahaus und zum Beispiel das Schifffahrtsmuseum in unmittelbarer Nähe. Man kann fußläufig alles erreichen, hat aber thematisch eine große Vielfalt. Dazu kommen noch  der Überseehafen, das Container-Terminal, das man sich auch mit der Hafenrundfahrt und dem Hafen-Bus anschauen kann. Das alles kann in Kongresse oder Tagungen thematisch eingebettet werden.

Marc:

Wir haben zum Beispiel den kleinsten Zoo Deutschlands. Wir haben auch ein Hotel, mit dem wir im Geheimen werben: Das ist ähnlich wie das Burj Al Arab. Wir sagen immer, wer nicht unbedingt nach Dubai fahren will, wer das Klima ein bisschen milder haben möchte, der kommt nach Bremerhaven. Da haben wir das ATLANTIC Hotel Sail City. Das sieht fast genauso aus, es ist nur kleiner (lacht). Man kann von uns aus nach Helgoland fahren oder eine Weser-Rundfahrt machen. Mehr als ein Wochenende haben wir auf alle Fälle in Bremerhaven zu bieten.

Wie wird das Angebot von den Tagungsgästen angenommen?

Rieke:

Thematisch wird es sehr gut angenommen. Denn im Logistikbereich und der Lebensmitteltechnologie sind in Bremerhaven viele Institute ansässig, die Forschung betreiben, zum Beispiel das Thünen-Institut. Da gibt es viele Möglichkeiten. Und gerade für Rahmen- oder  Abendprogramme kann man gemeinsam mit unseren Leistungsträgern viel machen, was Rundfahrten betrifft, Vorträge, interessante Workshops.

Marc:

Unser MICE Bereich ist ja noch relativ neu, wir sind noch am Entwickeln. Wir müssen die Leute noch überzeugen, zu uns zu kommen. Wir liegen ja geografisch am „Rand Deutschlands“. Aber eigentlich ist das auch ein Vorteil: Bei uns ist das Wasser vor der Tür. Man kann also nicht nur tagen, man hat gleichzeitig einen gewissen Erholungswert. Man tagt, und vor dem Kongresszentrum befindet sich das Wasser, das Meer, die Weser. Und man hat Zeit, beides miteinander zu kombinieren. Wir sehen  darin unseren Standortvorteil, dass wir sagen: Wir bieten Tagen und Erholung in einem!

Unterstützt euch dieses MEET GERMANY SUMMIT, das Planer und Aussteller zusammenbringt?

Rieke:

Das Konzept ist locker und unkompliziert. Man hat eine gute Gelegenheit, mit den Teilnehmern ins Gespräch zu kommen.

Marc:

Wir finden das Konzept sehr gut. Für uns ist das eine Basis, Bremerhaven bekannter zu machen. Ich habe das Gefühl, dass Bremerhaven als Kongress-Standort noch nicht so bekannt ist. Und wir wollen Aufklärungsarbeit leisten und sagen: Kommt mal nach Bremerhaven, wir sind ein interessanter Tagungsort. Am Tagesanfang war es noch verhalten bei uns am Stand, aber im Laufe des Tages haben wir interessante Gespräche führen können. Warum kann man so ein SUMMIT nicht mal in Bremen UND Bremerhaven machen, was jetzt in Hamburg und Bremen war? Wir würden uns freuen.

Redaktion MEET GERMANY

MEET GERMANY FAMILY