Netzwerken ist immer noch einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren überhaupt.

Redaktion

Veit Lawrenz, Produktmanager Businesstourismus bei dem touristischen Dachverband für Nordrhein-Westfalen

Im größten Flächenbundesland Deutschlands wartet auch der Tourismus mit beeindruckenden Zahlen auf. Ist denn der Zustrom an Gästen immer noch gewachsen?

Der Markt in NRW steigt stetig. Das sagt auch eine aktuelle Studie, die wir in Auftrag gegeben haben. Da geht es um das Meeting- und Eventbarometer. Wir haben 1.600 Tagungs-Locations. Wir hatten 2018 605.000 Veranstaltungen in Nordrhein-Westfalen mit 77,7 Millionen Teilnehmern. Und diese Zahl steigt. Dabei muss der Teilnehmer nicht immer in Persona vor Ort sein. Man kann sich heutzutage oft schon im Livestream dazu schalten,

Welche Veranstaltungen sind vor allem gefragt?

Ich glaube, dass die kleinen beruflich motivierten Veranstaltungen zurückgehen. Da geht es wirklich auch in Onlinekonferenzen. Ich glaube, für NRW besteht der wichtigste Markt aus Events von 50 bis 200 Personen.

Wir haben natürlich mit 1.600 Eventlocations richtig viel zu bieten. Wir haben den Online-Tagungsplaner. Auf den mache ich Eventprofis, Veranstaltungsplaner immer aufmerksam, die sich noch nicht ganz sicher sind. Und dann komme ich ins Gespräch und fungiere neutral beratend. Da gibt es zum einen Tagen in der klassischen Tagungs-Location  im Hotel in der Stadt. Dann Tagen im Grünen, sehr besonders ist hier der ländliche Raum in NRW, und Tagen in besonderen Locations, wie hier im DOCK.ONE. Das sind die Highlights, die im Moment stark gefragt sind.

Wenn Du erzählst, entsteht der Eindruck, dass Du für Deine Tätigkeit brennst…?

Ich komme ursprünglich aus der klassischen Hotellerie, bin dann in die Eventbranche gewechselt und dann wieder zurück in die Hotellerie. Habe dann Tourismus angefangen für das Ruhrgebiet, für die Stadt Duisburg, und habe mich dann vor langer Zeit spezialisiert auf Business-Tourismus. Und dort bin ich hängengeblieben, dafür brenne ich.  Ich habe die Chance bekommen, nicht ausschließlich für eine Kommune zu arbeiten, sondern für das gesamte wunderbare Tagungsland NRW und das macht einfach viel Spaß!

Schön, dass Du mit diesem Engagement auch beim MEET GERMANY SUMMIT dabei bist. Was hat Dich dabei angetrieben?

Ich habe vor anderthalb Jahren das Projekt bei Tourismus NRW übernommen. Das ist ja das EFRE-Projekt MICE Markt der Zukunft, und da haben wir mit der klassischen Marketing-Säule natürlich auch an dem Veranstaltungsformat MEET GERMANY teilgenommen. Ich habe es damals auch in NRW, in Düsseldorf, wahrgenommen. Das sind ganz wichtige Veranstaltungen, um auch Eventprofis, Eventplaner zu überzeugen. Weil Face to Face Netzwerken immer noch einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren überhaupt ist. Und diese Veranstaltung nutze auch ich für den Tourismusverband NRW um da noch eine höhere Reichweite zu erzielen.

Redaktion MEET GERMANY

MEET GERMANY FAMILY